www.griechische-griechische-inseln-online.de
Unser Hotel: Das Doryssa Bay (4****, Klasse A) gehört zu den besten Hotels auf Samos. Es unterteilt sich in das Doryssa Bay Hotel und das Doryssa Bay Village (Dorf). Das Hotel (von aussen wirkt es etwas angestaubt) ist sehr gepflegt, das Essen sehr umfangreich und ausgezeichnet. Die Aussenanlagen sind ebenfalls sehr gepflegt. Es gibt 2 Bars, eine Poolbar am grossen Pool, zwei Restaurants und eine Taverne. Im Dorfbereich gibt es ein Kafenion, ein Museum, eine Kirche und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten. Im Doryssa Bay Village kann man Ferienwohnungen buchen. Es ist wie ein griechisches Dorf angelegt. Die Ferienwohnungen befinden sich in sehr unterschiedlichen Häusern, die aber alle die traditionelle samiotische Architektur repräsentieren. Ein Angebot für den sehr individuellen Feriengast. Das Doryssa Bay kann bei mehreren Veranstaltern gebucht werden (z.B. TUI, Alltours). Preisvergleiche sind deshalb unbedingt empfehlenswert. Zum Hafen von Pythagorion geht man etwa 20 Minuten.
Fluglärm: Das Hotel befindet sich nur wenige hundert Meter vom Flughafen entfernt. Startenden Maschinen kann man vom Zimmer aus zuwinken. Da jedoch nur einige Maschinen am Tag (im Mai) abflogen, fühlten wir uns nicht gestört. In der Hochsaison kann dies jedoch anders sein.
Samos - Pythagorion 
Abendessen im Hotel - sehr reichhaltiges  Buffet
Der Strand: Der Kies-Kieselstein-Strand liegt direkt vor dem Hotel. Unter Tamarisken kann man im Schatten liegen - in diesem Bereich ist der Strand sandig. Der Strand (ca. 3 km lang) erstreckt sich vom Ort bis nach Potokaki.
Fahrradfahren: Samos ist sehr bergig, Fahrradtouren sind deshalb nur trainierten Radfahrern zu empfehlen. Man kann natürlich auch in Pythagorion Räder mieten -  autovermietung-samos.de -. Links: Unter www.insel-samos.de und unter www.samos.de gibt es viele weitere Informationen. Noch mehr Links finden Sie in der Linksammlung.
Essen und Trinken: Am Hafen und in den Seitenstrassen findet man unzählige Bars und Tavernen. Unsere Stammtaverne - freundliche Bedienung, sehr gutes Essen - war das Remataki. Es liegt an der Hafenpromenade (etwas ausserhalb, Richtung neuer Hafen). In der Nähe vom Hotel (auf dem Weg zum Hafen) gibt es eine nette Bar: Pegasus. Und an der Strasse zum Flughafen (ca. 1000 m vom Hotel entfernt) finden Sie an der Kreuzung eine Bar (auf der linken Seite) in der man sogar einen Jäger- meister bekommt. Wir haben dort jedoch lieber einen homemade Brandy getrunken.
Pythagorion: Pythagorion hat einen sehr schönen Hafen. Durch die Gassen kann man gemütlich bummeln. Da der Ort am Hang erbaut ist, bieten sich, wenn man erst einmal oben ist, herrliche Aussichten. Unbedingt sehenswert ist der Friedhof. Neben den Marmorgräbern findet man auch Kammern in denen die Gebeine der Verstorbenen in Holzkisten beigesetzt wurden. Vom Hafen aus fahren Boote zu verschiedenen Stränden. Ausfüge zu anderen Inseln und in die Türkei sind möglich. Einen Stadtplan sowie Bus- und Schifffahrtspläne erhält man kostenlos bei der Municipal Tourist Information an der Hauptstraße (Odos Lykourgou Logotheti). In der Nähe befinden sich auch die Bargeldautomaten.  
Schlafen: Natürlich finden Sie auch in Pythagorion Un-terkünfte für jeden Geschmack und Geldbeutel. Einige sind jedoch weiter vom Ort entfernt. So z.B. die Hotels in Potakaki (dafür jedoch direkt am Strand). Andere liegen sowohl vom Strand als auch vom Ort entfernt. Die Taxikosten sind jedoch auf Samos sehr günstig. Einige Hotels setzen auch Hotelbusse ein. Achten Sie auf die Beschreibungen im Prospekt. Viele Hotels liegen in der Nähe der Start- und Landezone.  
griechischer Vorspeisenteller
Ausflüge: Mit dem Bus kommt man von Pythagorion z.B. nach Samos-Stadt (Vathy). Von dort fährt man weiter nach Kokkari oder Karlovas- si. Die Busse warten in Vathy auf den Bus aus Pythagorion. Samos-Stadt: Sicherlich gibt es schönere Städte, aber ein Besuch lohnt sich trotzdem. Der Bummel von der Oberstadt (mit dem Taxi hinauf) zum Hafen soll jedenfalls sehr schön sein (machen wir beim nächsten Urlaub auf Samos). Nach dem Stadtbummel sitzt man im Cafe im Stadtpark angenehm im Schatten. Kokkari: Sicherlich ein Muß für alle Samosurlauber. Kleine Gassen, eine Unzahl von Tavernen und einige Kiesstrände. Nicht viel, aber trotzdem jede Menge Fotomotive. Und eine Taverne direkt an der Bushaltestelle verkürzt die Wartezeit bis zur Abfahrt. Zu Fuß kann man z.B. nach Chora laufen (vom Hotel etwa 3 km, vom Hafen etwa 5 km entfernt). Chora war vom 16 Jh. bis 1834 die Hauptstadt der Insel. Leider hat die romantische Atmosphäre durch zahlreiche Neubauten gelitten. Ein Besuch lohnt sich trotzdem, denn in der Taverne Synantisi (an der Hauptkreuzung) kann man gut Essen. Die Köchin ist Niederländerin, Ihr Mann ein Grieche. Mit dem Taxi sollte man in das Bergdorf Koumaradei fahren (Kräuterfabrik, Webarbeiten, Tischdecken und Keramik). Auf dem Heimweg (12/14 km) hat man viele herrliche Ausblicke, die auch dafür entschädigen, dass man leider auf der Strasse laufen muss. Weitere Ausflugsziele sind Myli und Ireon (8/10 km), wobei man nach Ireon eine Strecke (mittags auch beide Strecken) mit dem Bus zurücklegen kann.
Tipps und Tricks: Die Busfahrkarten löst man auf Samos im Bus. Den Fahrplan sollte man in Samos-Stadt auf seine Richtigkeit (am dortigen Busbahnhof sind alle Zeiten aufgeführt) überprüfen. Änderungen kommen schon mal vor. Mit dem Taxi kommen Sie relativ preiswert zu Ihrem Ziel. Es wird nach dem Taxameter abgerechnet. Bestellen Sie per Telefon ein Funktaxi, erhebt der Fahrer am Ziel einen geringen Aufschlag. Zusteiger (einfach winken) zahlen Ihren Anteil an der Fahrt, für die anderen Fahrgäste verringert sich der Preis dadurch aber nicht! Achten Sie beim Mietwagen auf eine Vollkas-koversicherung in ausreichender(!) Höhe (Ihr griechischer Unfallgegner ist evtl. nicht versichert). Untersuchen Sie Ihr Fahrzeug auf Schäden (Reifen!), da Unterboden und Reifen meistens nicht mitversichert sind.
“Ein Video vom Hotel Doryssa Bay” (Samos, Pythagorion) bei YouTube.  Hier der Link:  https://www.youtube.com/watch?v=-d4WPxmMU94 Doyssa Bay griechischer Vorspeisenteller
Samos liegt nur wenige Kilometer von der Küste Kleinasiens entfernt und ist die grünste (da besonders wasserreich) der Ägäischen Inseln. Sie steigt als mächtiges Gebirge aus dem Meer auf. Der höchste Gipfel, der Kérkis, überragt den Meeresspiegel um 1433 m. Das Gesicht der Insel wird von üppigen Kiefernwäldern, tiefen Schluchten, einsamen Bergdörfern, weiten Olivenhainen und Weinbergen geprägt. Samos ist nicht nur die Heimat berühmter Weine (Muskat- und Samoswein) sondern auch ein Paradies für Wanderfreunde.
www.griechische-inseln-online.de
Unser Hotel: Das Doryssa Bay (4****, Klasse A) gehört zu den besten Hotels auf Samos. Es unterteilt sich in das Doryssa Bay Hotel und das Doryssa Bay Village (Dorf). Das Hotel (von aussen wirkt es etwas angestaubt) ist sehr gepflegt, das Essen sehr umfangreich und ausgezeichnet. Die Aussen- anlagen sind ebenfalls sehr gepflegt. Es gibt 2 Bars, eine Poolbar am grossen Pool, zwei Restaurants und eine Taverne. Im Dorfbereich gibt es ein Kafenion, ein Museum, eine Kirche und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten. Im Doryssa Bay Village kann man Ferienwohnungen buchen. Es ist wie ein griechisches Dorf angelegt. Die Ferien- wohnungen befinden sich in sehr unterschiedlichen Häusern, die aber alle die traditionelle samiotische Architektur repräsentieren. Ein Angebot für den sehr individuellen Feriengast. Das Doryssa Bay kann bei mehreren Veranstaltern gebucht werden (z.B. TUI, Alltours). Preisvergleiche sind deshalb unbedingt empfehlenswert. Zum Hafen von Pythagorion geht man etwa 20 Minuten.
Fluglärm: Das Hotel befindet sich nur wenige hundert Meter vom Flughafen entfernt. Startenden Maschinen kann man vom Zimmer aus zuwinken. Da jedoch nur einige Maschinen am Tag (im Mai) abflogen, fühlten wir uns nicht gestört. In der Hochsaison kann dies jedoch anders sein.
Samos - Pythagorion 
Abendessen im Hotel - sehr reichhaltiges  Buffet
Der Strand: Der Kies-Kieselstein-Strand liegt direkt vor dem Hotel. Unter Tamarisken kann man im Schatten liegen - in diesem Bereich ist der Strand sandig. Der Strand (ca. 3 km lang) erstreckt sich vom Ort bis nach Potokaki.
Fahrradfahren: Samos ist sehr bergig, Fahrradtouren sind deshalb nur trainierten Radfahrern zu empfehlen. Man kann natürlich auch in Pythagorion Räder mieten -  autovermietung-samos.de -. Links: Unter www.insel-samos.de und unter www.samos.de gibt es viele weitere Informationen. Noch mehr Links finden Sie in der Linksammlung.
Essen und Trinken: Am Hafen und in den Seitenstrassen findet man unzählige Bars und Tavernen. Unsere Stammtaverne - freundliche Bedienung, sehr gutes Essen - war das Remataki. Es liegt an der Hafenpromenade (etwas ausserhalb, Richtung neuer Hafen). In der Nähe vom Hotel (auf dem Weg zum Hafen) gibt es eine nette Bar: Pegasus. Und an der Strasse zum Flughafen (ca. 1000 m vom Hotel entfernt) finden Sie an der Kreuzung eine Bar (auf der linken Seite) in der man sogar einen Jägermeister bekommt. Wir haben dort jedoch lieber einen homemade Brandy getrunken.
Pythagorion: Pythagorion hat einen sehr schönen Hafen. Durch die Gassen kann man gemütlich bummeln. Da der Ort am Hang erbaut ist, bieten sich, wenn man erst einmal oben ist, herrliche Aussichten. Unbedingt sehenswert ist der Friedhof. Neben den Marmorgräbern findet man auch Kammern in denen die Gebeine der Verstorbenen in Holzkisten beigesetzt wurden. Vom Hafen aus fahren Boote zu verschiedenen Stränden. Ausfüge zu anderen Inseln und in die Türkei sind möglich. Einen Stadtplan sowie Bus- und Schifffahrtspläne erhält man kostenlos bei der Municipal Tourist Information an der Hauptstraße (Odos Lykourgou Logotheti). In der Nähe befinden sich auch die Bargeldautomaten.  
Schlafen: Natürlich finden Sie auch in Pythagorion Un-terkünfte für jeden Geschmack und Geldbeutel. Einige sind jedoch weiter vom Ort entfernt. So z.B. die Hotels in Potakaki (dafür jedoch direkt am Strand). Andere liegen sowohl vom Strand als auch vom Ort entfernt. Die Taxikosten sind jedoch auf Samos sehr günstig. Einige Hotels setzen auch Hotelbusse ein. Achten Sie auf die Beschreibungen im Prospekt. Viele Hotels liegen in der Nähe der Start- und Landezone.  
griechischer Vorspeisenteller
Ausflüge: Mit dem Bus kommt man von Pythagorion z.B. nach Samos-Stadt (Vathy). Von dort fährt man weiter nach Kokkari oder Karlovas-si. Die Busse warten in Vathy auf den Bus aus Pythagorion. Samos-Stadt: Sicherlich gibt es schönere Städte, aber ein Besuch lohnt sich trotzdem. Der Bummel von der Oberstadt (mit dem Taxi hinauf) zum Hafen soll jedenfalls sehr schön sein (machen wir beim nächsten Urlaub auf Samos). Nach dem Stadtbummel sitzt man im Cafe im Stadtpark angenehm im Schatten. Kokkari: Sicherlich ein Muß für alle Samosurlauber. Kleine Gassen, eine Unzahl von Tavernen und einige Kiesstrände. Nicht viel, aber trotzdem jede Menge Fotomotive. Und eine Taverne direkt an der Bushaltestelle verkürzt die Wartezeit bis zur Abfahrt. Zu Fuß kann man z.B. nach Chora laufen (vom Hotel etwa 3 km, vom Hafen etwa 5 km entfernt). Chora war vom 16 Jh. bis 1834 die Hauptstadt der Insel. Leider hat die romantische Atmosphäre durch zahlreiche Neubauten gelitten. Ein Besuch lohnt sich trotzdem, denn in der Taverne Synantisi (an der Hauptkreuzung) kann man gut Essen. Die Köchin ist Niederländerin, Ihr Mann ein Grieche. Mit dem Taxi sollte man in das Bergdorf Koumaradei fahren (Kräuterfabrik, Webarbeiten, Tischdecken und Keramik). Auf dem Heimweg (12/14 km) hat man viele herrliche Ausblicke, die auch dafür entschädigen, dass man leider auf der Strasse laufen muss. Weitere Ausflugsziele sind Myli und Ireon (8/10 km), wobei man nach Ireon eine Strecke (mittags auch beide Strecken) mit dem Bus zurücklegen kann.
Tipps und Tricks: Die Busfahrkarten löst man auf Samos im Bus. Den Fahrplan sollte man in Samos-Stadt auf seine Richtigkeit (am dortigen Busbahnhof sind alle Zeiten aufgeführt) überprüfen. Änderungen kommen schon mal vor. Mit dem Taxi kommen Sie relativ preiswert zu Ihrem Ziel. Es wird nach dem Taxameter abgerechnet. Bestellen Sie per Telefon ein Funktaxi, erhebt der Fahrer am Ziel einen geringen Aufschlag. Zusteiger (einfach winken) zahlen Ihren Anteil an der Fahrt, für die anderen Fahrgäste verringert sich der Preis dadurch aber nicht! Achten Sie beim Mietwagen auf eine Vollkaskoversicherung in ausreichender(!) Höhe (Ihr griechischer Unfallgegner ist evtl. nicht versichert). Untersuchen Sie Ihr Fahrzeug auf Schäden (Reifen!), da Unterboden und Reifen meistens nicht mitversichert sind.
Doyssa Bay griechischer Vorspeisenteller
Samos liegt nur wenige Kilometer von der Küste Kleinasiens entfernt und ist die grünste (da beson- ders wasserreich) der Ägäischen Inseln. Sie steigt als mächtiges Gebirge aus dem Meer auf. Der höchste Gipfel, der Kérkis, überragt den Meeresspiegel um 1433 m. Das Gesicht der Insel wird von üppigen Kiefernwäldern, tiefen Schluchten, einsamen Bergdörfern, weiten Olivenhainen und Weinbergen geprägt. Samos ist nicht nur die Heimat berühmter Weine (Muskat- und Samoswein) sondern auch ein Paradies für Wanderfreunde.
“Ein Video vom Hotel Doryssa Bay” (Samos, Pythagorion) bei YouTube.  Hier der Link:  https://www.youtube.com/watch?v=-d4WPxmMU94
www.griechische-inseln-online.de
Unser Hotel: Das Doryssa Bay (4****, Klasse A) gehört zu den besten Hotels auf Samos. Es unterteilt sich in das Doryssa Bay Hotel und das Doryssa Bay Village (Dorf). Das Hotel (von aussen wirkt es etwas angestaubt) ist sehr gepflegt, das Essen sehr umfangreich und ausgezeichnet. Die Aussen-anlagen sind ebenfalls sehr gepflegt. Es gibt 2 Bars, eine Poolbar am grossen Pool, zwei Restaurants und eine Taverne. Im Dorfbereich gibt es ein Kafenion, ein Museum, eine Kirche und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten. Im Doryssa Bay Village kann man Ferienwohnungen buchen. Es ist wie ein griechisches Dorf angelegt. Die Ferien-wohnungen befinden sich in sehr unterschiedlichen Häusern, die aber alle die traditionelle samiotische Architektur repräsentieren. Ein Angebot für den sehr individuellen Feriengast. Das Doryssa Bay kann bei mehreren Veranstaltern gebucht werden (z.B. TUI, Alltours). Preisvergleiche sind deshalb unbedingt empfehlenswert. Zum Hafen von Pythagorion geht man etwa 20 Minuten.
Fluglärm: Das Hotel befindet sich nur wenige hundert Meter vom Flughafen entfernt. Startenden Maschinen kann man vom Zimmer aus zuwinken. Da jedoch nur einige Maschinen am Tag (im Mai) abflogen, fühlten wir uns nicht gestört. In der Hochsaison kann dies jedoch anders sein.
Samos - Pythagorion 
Abendessen im Hotel - sehr reichhaltiges  Buffet
Der Strand: Der Kies-Kieselstein-Strand liegt direkt vor dem Hotel. Unter Tamarisken kann man im Schatten liegen - in diesem Bereich ist der Strand sandig. Der Strand (ca. 3 km lang) erstreckt sich vom Ort bis nach Potokaki.
Essen und Trinken: Am Hafen und in den Seitenstrassen findet man unzählige Bars und Tavernen. Unsere Stammtaverne - freundliche Bedienung, sehr gutes Essen - war das Remataki. Es liegt an der Hafenpromenade (etwas ausserhalb, Richtung neuer Hafen). In der Nähe vom Hotel (auf dem Weg zum Hafen) gibt es eine nette Bar: Pegasus. Und an der Strasse zum Flughafen (ca. 1000 m vom Hotel entfernt) finden Sie an der Kreuzung eine Bar (auf der linken Seite) in der man sogar einen Jägermeister bekommt. Wir haben dort jedoch lieber einen homemade Brandy getrunken.
Pythagorion: Pythagorion hat einen sehr schönen Hafen. Durch die Gassen kann man gemütlich bummeln. Da der Ort am Hang erbaut ist, bieten sich, wenn man erst einmal oben ist, herrliche Aussichten. Unbedingt sehenswert ist der Friedhof. Neben den Marmorgräbern findet man auch Kammern in denen die Gebeine der Verstorbenen in Holzkisten beigesetzt wurden. Vom Hafen aus fahren Boote zu verschiedenen Stränden. Ausfüge zu anderen Inseln und in die Türkei sind möglich. Einen Stadtplan sowie Bus- und Schifffahrtspläne erhält man kostenlos bei der Municipal Tourist Information an der Hauptstraße (Odos Lykourgou Logotheti). In der Nähe befinden sich auch die Bargeldautomaten.  
Schlafen: Natürlich finden Sie auch in Pythagorion Un-terkünfte für jeden Geschmack und Geldbeutel. Einige sind jedoch weiter vom Ort entfernt. So z.B. die Hotels in Potakaki (dafür jedoch direkt am Strand). Andere liegen sowohl vom Strand als auch vom Ort entfernt. Die Taxikosten sind jedoch auf Samos sehr günstig. Einige Hotels setzen auch Hotelbusse ein. Achten Sie auf die Beschreibungen im Prospekt. Viele Hotels liegen in der Nähe der Start- und Landezone.  
griechischer Vorspeisenteller
Ausflüge: Mit dem Bus kommt man von Pythagorion z.B. nach Samos-Stadt (Vathy). Von dort fährt man weiter nach Kokkari oder Karlovas-si. Die Busse warten in Vathy auf den Bus aus Pythagorion. Samos-Stadt: Sicherlich gibt es schönere Städte, aber ein Besuch lohnt sich trotzdem. Der Bummel von der Oberstadt (mit dem Taxi hinauf) zum Hafen soll jedenfalls sehr schön sein (machen wir beim nächsten Urlaub auf Samos). Nach dem Stadtbummel sitzt man im Cafe im Stadtpark angenehm im Schatten. Kokkari: Sicherlich ein Muß für alle Samosurlauber. Kleine Gassen, eine Unzahl von Tavernen und einige Kiesstrände. Nicht viel, aber trotzdem jede Menge Fotomotive. Und eine Taverne direkt an der Bushaltestelle verkürzt die Wartezeit bis zur Abfahrt. Zu Fuß kann man z.B. nach Chora laufen (vom Hotel etwa 3 km, vom Hafen etwa 5 km entfernt). Chora war vom 16 Jh. bis 1834 die Hauptstadt der Insel. Leider hat die romantische Atmosphäre durch zahlreiche Neubauten gelitten. Ein Besuch lohnt sich trotzdem, denn in der Taverne Synantisi (an der Hauptkreuzung) kann man gut Essen. Die Köchin ist Niederländerin, Ihr Mann ein Grieche. Mit dem Taxi sollte man in das Bergdorf Koumaradei fahren (Kräuterfabrik, Webarbeiten, Tischdecken und Keramik). Auf dem Heimweg (12/14 km) hat man viele herrliche Ausblicke, die auch dafür entschädigen, dass man leider auf der Strasse laufen muss. Weitere Ausflugsziele sind Myli und Ireon (8/10 km), wobei man nach Ireon eine Strecke (mittags auch beide Strecken) mit dem Bus zurücklegen kann.
Tipps und Tricks: Die Busfahrkarten löst man auf Samos im Bus. Den Fahrplan sollte man in Samos-Stadt auf seine Richtigkeit (am dortigen Busbahnhof sind alle Zeiten aufgeführt) überprüfen. Änderungen kommen schon mal vor. Mit dem Taxi kommen Sie relativ preiswert zu Ihrem Ziel. Es wird nach dem Taxameter abgerechnet. Bestellen Sie per Telefon ein Funktaxi, erhebt der Fahrer am Ziel einen geringen Aufschlag. Zusteiger (einfach winken) zahlen Ihren Anteil an der Fahrt, für die anderen Fahrgäste verringert sich der Preis dadurch aber nicht! Achten Sie beim Mietwagen auf eine Vollkaskoversicherung in ausreichender(!) Höhe (Ihr griechischer Unfallgegner ist evtl. nicht versichert). Untersuchen Sie Ihr Fahrzeug auf Schäden (Reifen!), da Unterboden und Reifen meistens nicht mitversichert sind.
Doyssa Bay griechischer Vorspeisenteller
Samos liegt nur wenige Kilometer von der Küste Kleinasiens entfernt und ist die grünste (da beson-ders wasserreich) der Ägäischen Inseln. Sie steigt als mächtiges Gebirge aus dem Meer auf. Der höchste Gipfel, der Kérkis, überragt den Meeresspiegel um 1433 m. Das Gesicht der Insel wird von üppigen Kiefernwäldern, tiefen Schluchten, einsamen Bergdörfern, weiten Olivenhainen und Weinbergen geprägt. Samos ist nicht nur die Heimat berühmter Weine (Muskat- und Samoswein) sondern auch ein Paradies für Wanderfreunde.
Fahrradfahren: Samos ist sehr bergig, Fahrradtouren sind deshalb nur trainierten Radfahrern zu empfehlen. Man kann natürlich auch in Pythagorion Räder mieten -  autovermietung-samos.de -. Links: Unter www.insel-samos.de und unter www.samos.de gibt es viele weitere Informationen. Noch mehr Links finden Sie in der Linksammlung.
“Ein Video vom Hotel Doryssa Bay” (Samos, Pythagorion) bei YouTube.  Hier der Link:  https://www.youtube.com/watch?v=-d4WPxmMU94
Achtung: Die Navigationsleiste enthält nur die Links zu den Hauptseiten. Mit “weiter” kommen Sie zu den jeweiligen Unterseiten!